Das Harzburg SDR als Panorama Adapter

Stellt man die Loka Oszillator Frequenz des Harzburg SDR auf die ZF eines Transceivers und schließt statt einer Antenne den ZF Ausgang des Transceivers an das Harzburg SDR an, so sieht man in WINRAD HD einen Ausschnitt aus der ZF, die der Soundkarten Bandbreite entspricht. Wenn man jetzt noch eine Compuersteuerung zwischen Harzburg und Transceiver realisiert, dann kann man die beiden Geräte synchron fahren, man hat einen Panoramaadapter. Die Bandbeobachtung geschieht jetzt mit dem SDR, möchte man eine beobachtete Station arbeiten klickt man auf eine Übergabe Schaltfläche und sofort ist der Transceiver empfangs und sendebereit auf der richtigen Frequenz. Damit man nicht zwei Schnittstellen braucht, haben wir für den Harzburg einen "Dongle" entwickelt, der den Harzburg vorübergehend zu einem selbstständigen ZF Monitor macht. Der Dongle funktioniert mit den QRPproject Hausmarken Elecraft K2 und Elecraft K3, da Elecraft das Datenprotokoll von Kenwood benutzt darüber hinaus auch mit allen Kenwood Geräten, die über eine RS232 verfügen.

Was macht der Dongle?
Für den Betrieb mit Dongle gibt es die Funktion IFView (Zwischenfrequenz- Anzeige). Damit wird Harzburg zum perfekten Panoramaadapter für Elecraft K2, Elecraft K3 und für Kenwood Geräte.

Der Dongle kann aus dem laufenden Winrad heraus vom Anwender selbst so eingestellt werden (einmaliger Vorgang, reversible für anderes Gerät), dass er ohne mit einem PC verbunden zu sein selbstständig das Harzburg SDR so einstellt, dass es auf der ZF des Funkgerätes empfängt. Winrad zeigt die aktuelle RX/TX Frequenz des Funkgerätes genau in der Mitte des Schirmes und darüber hinaus +/- 24 kHz (48 kHz) um diese Frequenz an. Verändert man am Funkgerät die Frequenz, läuft Winrad synchron mit. In Winrad kann man wie sonst auch im Radio Betrieb jedes Signal mit der Maus anwählen und abhören. Möchte man mit einer Station, die man in WINRAD hört Kontakt aufnehmen, so klickt man auf die Schaltfläche "TUNED TO Transceiver". Damit wird die in Winrad gewählte Frequenz (Cursor/Filterposition) an den Transceiver übergeben. Dieser ist sofort Transceiv auf dieser Frequenz, man hört die gewählte Station jetzt im RX und kann sofort auf der Frequenz mit dem TX anrufen. Im Winrad wird die gewählte Frequenz zur neuen Mittenfrequenz.

Das Bildbeispiel zeigt einen ZF Ausschnitt eines K2, der im 20m Telegrafiebereich an der Antenne arbeitet .  Der K2 empfängt zur Zeit auf 14025,567 kHz, der Monitor zeigt den Bereich 14001 bis 14050 kHz. Als PC dient ein Netbook mit der internen Soundcard, also kein besonderer Aufwand.

Bei Harzburg Platinen älter als Ausgabestand 1.4 muss als Modifikation über eine 47uH Drossel die stabilisierte +5 Volt Leitung mit PIN 6 der DP9 Buchse zugeführt werden. Details werden im Dongle Handbuch beschrieben.